In Schweden und weiteren Ländern Skandinaviens finden sich sehr häufig Holzhäuser, welche wegen ihres roten Außenanstrichs und der weisen Türen und Fenstern die Blicke auf sich ziehen. Diese Art Holzhäuser werden aufgrund ihrer Herkunft Schwedenhäuser genannt.

Schwedische Holzhäuser in Tafelbauweise

Ein Schwedenhaus wird in der Regel mithilfe der sogenannten Tafelbauweise erbaut. Bei dieser Art der Fertigbauweise werden bei der Vorfertigung der einzelnen Bausatzteile große Holztafeln gefertigt, welche später bei der Montage des Bausatzes zumeist als komplette Wände dienen. Die einzelnen Holztafeln bestehen in den meisten Fällen aus Doppelwandkonstruktionen, bei denen ausreichend Zwischenräume für das Dämmmaterial vorhanden sind. Daher wird bei Schwedenhäusern zumeist die Zwischenwanddämmung verwendet. Diese überaus effektive Dämmmethode ist mitunter für die sehr gehobene Wohnqualität in einem Schwedenhaus verantwortlich.

Schwedenhäuser: Lange Tradition im Holzhausbau

Schwedenhäuser werden zumeist ohne Unterkellerung erbaut, was dem Bauherren die Möglichkeit bietet, die Kosten für den Aushub und den Untergeschossausbau einzusparen. Wünscht der Bauherr jedoch eine Unterkellerung für sein Schwedenhaus, kann diesem Wunsch selbstverständlich nachgegangen werden.

Ein Schwedenhaus vermittelt seinen Bewohnern generell ein Gefühl der Behaglichkeit und Gemütlichkeit. Dieser Umstand ist, wie schon erwähnt, auf die sehr fortschrittliche Dämmung und auch auf die moderne Fertigbauweise zurückzuführen. Zudem wirkt sich die spezielle Optik eines Schwedenhauses ebenfalls äußerst positiv auf das Wohngefühl aus.

Bei den Herstellern der Schwedenhausfertigbausätze handelt es sich in den meisten Fällen um skandinavische Firmen, welche auf eine sehr alte Tradition in Bezug auf den Holzhausbau und die damit verbundenen, reichhaltigen Erfahrungen zurückgreifen können. Hieraus resultiert die überaus hohe Qualität der Fertigbausätze für Schwedenhäuser und deren saubere Vorfertigung.